Implantologie


Die zahnärztlich implantologische Behandlung besteht in der Einpflanzung einer oder mehrerer künstlicher Zahnwurzel/n in den Kiefer. Die implantierte/n Zahnwurzel/n dienen nach erfolgreicher Behandlung als Befestigung des bei Ihnen geplanten Zahnersatzes. Sie werden anstelle von fehlenden Zähnen im Kiefer in den Knochen eingesetzt. Nach 3 bis 6 Monaten kann sich ein Zahnimplantat mit dem ihn umgebenden Knochen zu einer festen und sehr belastungsfähigen Trägereinheit verbinden. Ein Implantat kann die selben Aufgaben übernehmen, die ursprünglich der “echte” Zahn übernommen hat. Implantate sind medizinisch anerkannt und wissenschaftlich erforscht. Durch zahlreiche wissenschaftliche Langzeitstudien konnte festgestellt werden, dass die Implantologie zu den erfolgreichsten Therapien der Medizin gezählt werden kann. Für den Erfolg einer implantologischen Therapie haben mehrere Faktoren einen Einfluss. Im Vorfeld muss daher eine exakte Erhebung der Krankengeschichte, eine genaue Diagnostik und eine korrekte Planung erfolgen. Näheres erläutern wir Ihnen gerne in einem individuellen Gespräch.